Warum sollte mein Portfolio Grund und Boden enthalten? Landinvestitionen mit LandEx

[Anzeige]

Der Besitz von Land ist eine der ältesten Formen von Eigentum überhaupt. Und trotzdem haben es die wenigsten Anleger in ihrem Portfolio.

Land hat viele große Vorteile gegenüber anderen Anlageformen. Land ist eine großartige Option für jeden, der auf der Suche nach Möglichkeiten ist, seine Geldanlage zu diversifizieren.

Vor ein paar Jahren hat Bill Gates damit begonnen, Landflächen zu kaufen und ist nun der größte Landeigner der Vereinigten Staaten. Schauen wir uns einmal an, warum Agrar- und Forstflächen so großartige Anlageformen sind und wie du mit LandEx in diese ganz einfach investierst.

Der Besitz von Land ist eine der ältesten Formen von Eigentum überhaupt. Und trotzdem haben es die wenigsten Anleger in ihrem Portfolio.

Land hat viele große Vorteile gegenüber anderen Anlageformen. Land ist eine großartige Option für jeden, der auf der Suche nach Möglichkeiten ist, seine Geldanlage zu diversifizieren.

Vor ein paar Jahren hat Bill Gates damit begonnen, Landflächen zu kaufen und ist nun der größte Landeigner der Vereinigten Staaten. Schauen wir uns einmal an, warum Agrar- und Forstflächen so großartige Anlageformen sind und wie du mit LandEx in diese ganz einfach investierst.

Info: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit LandEx entstanden. Für die Inhalte ist LandEx verantwortlich. Unsere Einschätzung erhälst du am Ende des Artikels unter Eigene Meinung. Wir bieten jedoch keinem Partner eine Plattform, dessen Produkte oder Angebote wir für ungeeignet oder gar unseriös halten. Also lies dir unverbindlich diesen Beitrag durch und bilde dir deine eigene Meinung.

1. 10 Gründe warum Anbaufläche eine hervorragende Investition ist

Zuallererst einmal, weil es endlich ist. Wir können nicht einfach neuen Grund und Boden herstellen. Die Verfügbarkeit von Flächen wird sich nicht erhöhen, sondern vielmehr verringern. Aufgrund des Klimawandels besteht das ernsthafte Risiko, dass einige Länder wie Bangladesch und die Niederlande im Meer versinken. Land ist eine wertvolle Ressource.

Zweitens steigt sein Wert stetig. Die Weltbevölkerung wächst immer weiter, und folglich auch der Bedarf an Land – genauso wie dessen Preis.

Drittens ist Grund eine materielle Ressource. Land kann nicht auf einmal verschwinden, so wie es mit Aktien der Fall ist, wenn die ausgebende Firma in Insolvenz geht. Und im Gegensatz zu Bargeld verliert es im Fall von extremer Inflation nicht plötzlich all seinen Wert. Land ist unzerstörbar und kann nicht gestohlen werden.

Viertens ist es günstig. Bei Grundstücken handelt es sich um eine Art von Immobilie, aber unbebaute Grundstücke sind sehr viel günstiger als Wohnungen oder Häuser.

Fünftens ist Land rechtlich relativ sicher. Immobilieninvestoren müssen sich stets an die sich häufig ändernde Gesetzgebung halten. Das ist bei Land nicht der Fall.

Sechstens sind Grundstücke kein korrelierter Vermögenswert. Das bedeutet, dass ihr Wert sich nicht an der vorherrschenden Entwicklung auf dem Aktienmarkts orientiert oder am Wirtschaftswachstum. Im Fall einer Wirtschaftskrise ist es unwahrscheinlich, dass ihr Land überhaupt an Wert verliert, vor allem wenn es als Forst oder Anbaufläche verwendet wird.

Siebtens müssen Sie sich nicht ständig darum kümmern. Nach dem Erwerb eines Grundstücks brauchen Sie nicht unbedingt etwas damit anfangen. Sie können einfach darauf warten, dass sich der Wert erhöht. Natürlich können Sie jederzeit Nutzwald darauf anpflanzen, der später geschlagen werden kann, es an einen Landwirt verpachten oder ein anderes Projekt darauf ansiedeln, das Einnahmen generiert.

Achtens gibt es nur sehr wenig Konkurrenz. Um Grundflächen wird nicht annähernd so viel gerungen wie um Häuser und Wohnungen. Tatsächlich versuchen viele Leute, denen Land gehört oder die Land erben, es los zu werden, weil sie nichts damit anzufangen wissen.

Neuntens kann Land, je nach dem wo es sich befindet, bei so gut wie keinem Risiko zweistellige Renditen pro Jahr abwerfen.

Zehntens, wenn in der nahen Zukunft CO2-Zertifikate frei gehandelt werden, könnten Waldflächen bald zu Investitionsobjekten in die CO2-freie Zukunft werden.

2. Aber wenn Land so eine tolle Anlage ist, warum sind dann so wenige Grundbesitzer?

Dafür gibt es mehrere Gründe:

Erstens, es ist eine “langweilige” Anlage. Die neuesten Cryptowährungen oder eine Wohnung im Stadtzentrum sind viel spannender als ein Stückchen Wald mitten im Nirgendwo. Aber das ist genau die falsche Betrachtungsweise.

Der Zweck einer Geldanlage besteht nicht darin, bei den Nachbarn Eindruck zu schinden. Es geht viel mehr darum, bei möglichst geringem Risiko höchstmögliche Erträge zu erzielen.

Die besten Investoren haben das erkannt und zögern nicht alles Land selbst aufzukaufen. In den USA ist Bill Gates der größte Grundbesitzer von landwirtschaftlichen Anbauflächen.

Luftaufnahme landwirtschaftlicher Nutzflächen und Acker
Abbildung 1: Landwirtschaftliche Anbauflächen.

Zweitens kostet Land, so günstig es auch sein mag, pro Grundstück immer noch einige tausend Euro. Das ist eine Summe, die nicht jeder einfach so investieren kann.

Drittens ist Land keine liquide Anlage. Das bedeutet, ein Grundstück zu kaufen ist nicht so einfach wie ein T-Shirt zu kaufen, denn die damit verbundenen rechtlichen Vorgänge dauern.

Und zuletzt gibt es nicht wirklich eine Handelsplattform, auf der man Grundstücke kaufen und verkaufen kann. Vielmehr müssen Investoren Angebote auf Immobilienwebsites, in Zeitungsannoncen und durch Kontakte finden.

Wie können also Anleger einfach und bequem in Land investieren?

3. Eine Lösung für das Problem mit Anlagen in Land: LandEx

Als wir verstanden haben, was für eine großartige Anlage Land ist, entschlossen wir uns eine Lösung anzubieten um Land für jedermann zugänglich zu machen.

Deswegen haben wir LandEx geschaffen.

LandEx ist eine europäische Land-Investmentplattform für Einzelanleger. Unsere Benutzer können schon mit nur 10 Euro beginnen in unbebaute Grundstücke und Anbauflächen zu investieren.

LandEx löst die Probleme von Liquidität, Handelsplatz und Mindestinvestment auf einen Schlag. Benutzer können vom Sofa aus in hochwertige Grundstücke investieren.

Das LandEx-Team besteht aus erfahrenen Landinvestoren und Grundverwaltern, die Grundstücke auswählen, die höchstwahrscheinlich 5-11% Wachstum pro Jahr erzielen.

Wie funktioniert LandEx?

LandEx kauft Land durch Crowdfunding an. Sobald LandEx-Benutzer ein Projekt vollständig finanziert haben, kauft LandEx das Grundstück und die Benutzer erhalten Anteile an einem Darlehen, das durch das Grundstück abgesichert ist.

Die Anteile spiegeln den Wert des Grundstücks wider. Wenn dieser steigt, erhöht sich auch der Wert der Anteile unserer Benutzer.

Auf diese Art und Weise können Benutzer von LandEx von allen Vorteilen des Investments in Land profitieren ohne die Hürden, die Grundeigentum mit sich bringt (Unterhalt, notarielle Beglaubigungen, etc.).

Wer kümmert sich um das Land?

Das Land wird entweder an ausgebildete Landwirte verpachtet oder von professionellen Grundbesitzern verwaltet, mit denen LandEx kooperiert.

Wie finanziert sich LandEx selbst?

Als Crowdfundingplattform finanziert sich LandEx durch kleinere Kommissionen auf Transaktionen.

Wie verdienen LandEx-Benutzer?

LandEx-Benutzer können auf zwei Arten Geld verdienen: erstens durch Wertzuwachs. Anleger kaufen Land und verkaufen es dann zu einem höheren Preis.

Zweitens, durch Gelderträge. Anleger erzielen Gelderträge, wenn sie ein Grundstück an Landwirte verpachten oder natürliche Ressourcen entnommen werden.

LandEx wählt vornehmlich Land in Estland als Primärmarkt. Der Grund dafür ist, dass der Markt für Grund und Boden in Estland einer der Märkte mit dem schnellsten Wertzuwachs ist. Innerhalb von 10 Jahren haben sich die Preise durchschnittlich verzweieinhalbfacht.

Estland ist außerdem ein großes Land mit niedriger Bevölkerungsdichte, was auf der Angebotsseite zu Gute kommt.

LandEx plant jedoch bereits, in andere europäische Länder zu expandieren.

3. Fazit

Land ist eine fantastische Geldanlage für Investoren, die ihr Anlageportfolio diversifizieren möchten. Wie wir festgestellt haben ist die Frage nicht, ob Sie in Land investieren sollten, sondern wie viel Sie investieren wollen.

Während Anlagen in Land früher eine langwierige und teure Angelegenheit waren, geht dieser Vorgang mit LandEx leicht und reibungslos von Statten.

Eröffnen Sie Ihr Konto auf LandEx noch heute und beginnen Sie schon mit nur 10 Euro zu investieren!

Der Author

Dieser Artikel wurde von LandEx verfasst.

4. Eigene Meinung

LandEx greift ein hochaktuelles Thema (nachhaltige Investitionen in Wälder oder Ackerland) auf und positioniert sich breit in diesem bisher noch Nischenmarkt.

Das Interesse vieler Privatanleger für Investitionen in den Aktienmarkt ist in den vergangenen 5 Jahren in Deutschland förmlich explodiert. Doch was eignet sich zur Diversifikation im Portfolio und wirft dabei mehr Rendite ab als z.B. Anleihen?

Immobilien als umgangssprachliches Betongold sind in Deutschland seit jeher sehr beliebt. Die Preise haben aber in den vergangenen Jahren schwindelerregende Höhen erreicht. Grund und Boden muss aber nicht immer so teuer sein. Auch mit landwirtschaftlichen Nutzflächen und Wald kannst du Grundeigentümer werden.

Die Suche, der Verwaltungsaufwand und die hohen Einstiegskosten von 10.000 € und mehr machen es aber vielen Menschen faktisch unmöglich, solche Investments zu tätigen. LandEx macht genau das. Diese Plattform ermöglicht es dir, ein Stück Wald oder einen Teil Ackerfläche zu erwerben und von der Nutzung (Pacht) und/oder dem Wertzuwachs zu profitieren. Laut eigener Aussage wird dabei besonderes Augenmerkt auf nachhaltige Flächen bzw. deren Nutzung gelegt, was sehr gut in den aktuellen Zeitgeist passt.

Dabei werden Renditen von 7-18 % bei den aktuellen Projekten auf der Plattform ausgewiesen. Investieren kannst du bereits ab schmalen 10 € pro Projekt.

Ich finde LandEx eine spannende Möglichkeit in die Anlageklasse Grund und Boden zu investieren, die bei mir bisher noch im Portfolio fehlt. Aus diesem Grund habe ich selber einen kleinen Betrag dort investiert und schnuppere mal rein. Damit befinde ich mich in bester Gesellschaft mit z.B. Lars Wrobbel oder Claus Lehmann.

Mir ist dabei jedoch bewusst, dass LandEx aufgrund seines fehlenden Track Records und der noch geringen Nutzerzahlen ein deutlich höheres Ausfallrisiko trägt, als es altbewährte Plattformen haben. Deshalb macht LandEx nur einen Bruchteil meiner Gesamtinvestitionen aus und ich teste dieses Angebot erstmal. Insgesamt haben Investitionen in P2P und Crowdfunding ein höheres Risiko, welches einem aber im Idealfall durch die hohen Renditen auch bezahlt wird. Rendite kommt eben von Risiko. Ob hier das Rendite-Risiko-Profil etwas taugt, wird sich erst mit der Zeit zeigen. Generell sei gesagt, dass unserer Meinung nach P2P und Crowdfunding Investitionen nur einen Bruchteil des Gesamtportfolios ausmachen sollten. Der Grundbaustein sollte unserer Auffassung nach aus einem breit diversifizierten Aktien-Portfolio bestehen.

Wenn du Potential in dieser Anlageform siehst, idealerweise schon vertraut mit P2P oder Crowdfunding bist und dich auch kleinere, aktuell aufstrebende Plattformen nicht abschrecken, dann kannst du über eine Investition auf LandEx nachdenken.

Disclaimer

Dieser Beitrag wurde, bis auf der Abschnitt Eigene Meinung, redaktionell von LandEx verfasst. Für die Inhalte ist LandEx selber verantwortlich und die wiedergegebenen Inhalte entsprechen nicht zwangsläufig unserer persönlichen Meinung. Wir vom ETF-Labor übernehmen trotz größter Sorgfalt bei der Auswahl unserer Partner keine Haftung/Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität, Genauigkeit sowie für die Verfügbarkeit der Informationen. Wir wählen unsere Partner und Kooperationen jedoch mit Bedacht aus und bieten ihnen nur dann eine Plattform, wenn sie für unsere Leserinnen und Leser einen Mehrwert bieten können. Auch ist weiterhin zu beachten, dass hier keine Steuer- bzw. Anlageberatung oder Anlagevermittlung erfolgt. Was du aus den bereitgestellten Informationen machst, obliegt nur deiner Verantwortung.

Erfahre als Erster, wenn es Neuigkeiten gibt.

Kommentare (8)

  1. ACHTUNG, mir erscheint das Angebot hochgradig unseriös. Es geht schon los mit zweistelligen Renditen “bei so gut wie keinem Risiko”. Damit alleine disqualifiziert sich schon der Anbieter. Rendite ohne Risiko, hoffentlich fällt niemand drauf rein.

    “Innerhalb von 10 Jahren haben sich die Preise durchschnittlich verzweieinhalbfacht.” Total naiv, zu glauben, dass das in Estland immer so weiter gehen wird. Die Bäume wachsen nun mal nicht in den Himmel, die Renditen auch nicht. Auf starke folgen daher regelmäßig schwache Jahre. Langfristig rechnet man bei Land ohnehin kaum mit mehr als einem Prozent Ertrag pro Jahr, hört euch mal bei Landwirten und Waldbesitzern um. Wer anderes behauptet, dessen Expertenstaus zweifle ich massiv an.

    Und wenn dann noch eine Vielzahl von Kleinanlegern zu betreuen ist, verringern sich die Erträge auf Anlegerebene weiter. Auch wenn man nur von “kleinere Kommissionen auf Transaktionen” spricht.

    Dazu kommt: Ihr werdet gar nicht Landeigentümer, Ihr leiht LandEx nur Geld. Das Land dürfte rechtlich alleine LandEx gehören. So wird das zumindest im Artikel beschrieben. Zur Veranschaulichung: Es macht einen Riesen-Unterschied, ob Ihr eine Daimler-Aktie habt, oder Daimler nur Geld leiht. Falls Ihr glaubt, dass die Grundstückspreise in Zukunft weiter steigen, prüft vor Abschluss sehr genau in den Vertragsunterlagen, ob überhaupt und wie konkret LandEx Euch daran teilhaben lässt. Dass das Darlehen mit einem Grundstück besichert ist, macht Euch jedenfalls nicht zu Grundbesitzern.

    “Die Anteile [am Darlehen] spiegeln den Wert des Grundstücks wider. Wenn dieser steigt, erhöht sich auch der Wert der Anteile unserer Benutzer.” Das entbehrt jeder betriebswirtschaftlichen Logik, selbst bei partiarischen Darlehen partizipiert man nicht an nicht realisierten Wertsteigerungen. Ich kann nur raten: Finger weg!

    Antworten
    • Hallo Werner,

      vielen Dank für deine ausführliche Nachricht. Du sprichst einige wichtige Punkte an, die man vor dem Investment bedenken muss.
      Bei P2P bzw. Crowdfunding stellt man in den allermeisten Fällen das Geld der Plattform zur Verfügung.

      Dass Rendite von Risiko kommt stimmt natürlich und darauf wird auch explizit in der Eigenen Meinung hingewiesen.
      Wenn man sich mit den Projekten näher auseinander setzt stellt man auch schnell fest, dass es auch einige Projekte gibt die nur 7-8 % geschätzte jährliche Rendite ausweisen.
      Es scheint den Betreibern also durchaus bewusst zu sein, dass nicht prinzipiell jedes Stück Land in Estland zweistellig rentieren wird.

      Unserer Einschätzung nach ist LandEx für Fortgeschrittenere P2P bzw. Crowdfunding Investoren geeignet. Das mögliche Ausfallrisiko ist entsprechend gegeben.
      P2P ist im Rahmen einer Core-Satellite-Strategie eine mögliche Ergänzung (Satellite), wenn man Spaß daran hat und sich etwas damit beschäftigen kann und möchte.
      Das Grundgesrüst sollte, zumindest unserer Meinung nach, natürlich immer ein breit diversifiziertes ETF-Portfolio sein.

      Beste Grüße
      das ETF-Labor

      Antworten
  2. “Unserer Einschätzung nach ist LandEx für Fortgeschrittenere P2P bzw. Crowdfunding Investoren geeignet. ” Vorsicht, mit solchen Formulierungen ist man ganz schnell mit in der Haftung, da rettet dann auch kein Disclaimer mehr.

    “Wenn man sich mit den Projekten näher auseinander setzt stellt man auch schnell fest, dass es auch einige Projekte gibt die nur 7-8 % geschätzte jährliche Rendite ausweisen.” Auch 7-8% dürften sich auf Dauer als komplett unrealistisch erweisen, Land gibt das auf Dauer einfach nicht her.

    Antworten
    • Um es nochmal ganz explizit zu sagen: P2P oder Crowdfunding haben natürlich ein viel höheres Risiko als ein breit gestreuter und gut diversifizierter ETF! Wer anderes behauptet lügt schlicht und ergreifend. Unsere “Einschätzung” ist keine Aufforderung zur Handlung. Es soll lediglich zum Ausdruck bringen, dass sich wenn eher erfahrenere Investoren mit diesem Anbieter auseinander setzen sollten/können. Jeder muss und sollte sich natürlich selber weiter informieren, bevor er dort investiert. Und auch wenn man investiert hat sollte man am Ball bleiben was Informationen angeht. Soweit wäre das die “gute Praxis”, wer was wie macht können und wollen wir nicht vorgeben, sondern geben lediglich Denkanstöße.

      Was die Renditen angeht muss ich ehrlich sagen: Ich weiß es nicht. Das ist nicht mein Kerngebiet, deshalb muss man, wenn man sich aus eigenen und freien Stücken dazu entscheidet, dort zu investieren, der Plattform und den Leuten dahinter sein Vertrauen schenken. Mir fehlt in diesem Bereich die Expertise. Ich habe mich aber mal auf die Suche gemacht nach Renditen und folgendes Working Paper von agri benchmark gefunden. Leider habe ich kein “Peer Reviewed” Journal-Artikel gefunden, aber agri benchmark wird u.a. gemanaged vom Johann Heinrich von Thünen Institut, welches selber als Bundesbehörde der Aufsicht vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft untersteht. Deshalb gehe ich davon aus, dass das kein kompletter Unsinn sein wird. In Abbildung 4 auf Seite 9 werden dort Renditen gezeigt und für Deutschland 3-4 % ausgewiesen, für Südamerika 5-6 % und für 3 Beispielflächen in Nordamerika 4 %, 7 % bzw. 14 %. Wo sich hier Estland einreiht? Keine Ahnung. Sind die vergangenen Jahre bereits zu gut gelaufen und die Preise werden in den kommenden Jahren eher sinken? Möglich. Vielleicht ist es auch eher so wie Jens in dem anderen Kommentar sagt und Estland ist gerade am Anfang eines Aufschwungs.

      Aber im Rahmen einer ganzheitlichen und vollumfänglichen Informationsbereitstellung soll auch die andere Seite zu Wort kommen. In einem Artikel von Zeit Online heißt es “Investoren [schätzen] diese Assetklasse als «sehr konservativ und sehr sicher»”, aber weiter auch “Makler Christoph Freiherr Schenck zu Schweinsberg aus Hamburg nennt als Hausnummer [für den Profit] «ein bis zwei Prozent jährlich»”. Ob das für Deutschland oder weltweit gilt erschließt sich mir nicht. Die 1-2 % klingen für mich aber aus dem Text nach Abzug von Inflation. Konservativ und sicher bezieht sich auf die Analgeklasse und bezieht die Zwischenhändler logischwerweise nicht mit ein. Als letztes Zitat: “Fondsbeteiligungen mit hohen Renditeversprechen, wie sie häufig online zu finden sind, beäugen die Fachleute äußerst skeptisch.”

      LandEx gibt eine geschätzte Rendite an, ob sie das halten können wird sich zeigen. Pauschal zu sagen 7-8 % (vor Abzug der Inflation) sind fernab von allem was möglich ist sehe ich in meiner ganz persönlichen Meinung nicht.

      Aber schön sich so auszutauschen, davon können wir am Ende alle nur profitieren 🙂

      Beste Grüße
      das ETF-Labor

      Antworten
  3. Danke für den Artikel. Ich hab mich dadurch anregt bei Landex registriert und werde eine kleine Summe anlegen um es zu testen.
    hab mich auch durch die Seite gewühlt. Das Whitepaper fand ich ganz interessant.
    Anders als Werner sehe ich hier durchaus Potential für signifikante Wertsteigerungen der Ländereien.
    Insbesondere wenn ich die Preise für Land in Schweden betrachte, ist bei den ja durchaus vergleichbaren Landflächen in Estland noch viel Luft nach oben.

    Mal schauen, wie es so läuft

    Antworten
    • Hi Jens,

      danke für deinen Beitrag. Genau, schauen wir mal wie es läuft und wie sich die Plattform so schlägt.
      Wie bei allem nur immer wichtig: Plan vor Investition aufstellen und streng daran halten.
      Das wiederholen wir mantraartig in unserem kostenlosen 5-Schritte-Plan. Nicht gierig werden, nur weil es gut läuft.

      Beste Grüße
      das ETF-Labor

      Antworten
    • Hi Patric,

      vielen Dank für den Link bzw. die Quelle. Für alle Interessierten hier auch die Übersicht des ETFs auf justETF (ich bin diese eher gewöhnt).

      Brauchen tut man Crowdfunding natürlich nicht unbedingt, der iShares Global Timber & Forestry deckt sicherlich das gleiche Spektrum ab. Die Vorstellung aber selber als Geldgeber (“Bank”) zu fungieren reizt sicherlich einige Privatanleger. Nicht umsonst sind P2P und Crowdfunding so stark gewachsen in den vergangenen Jahren. Manch einer möchte vielleicht auch mehr Einfluss nehmen und nicht ausschließlich ein reines, passives (“langweiliges”) ETF-Portfolio haben. Als kleine Beimischung dann sicherlich vollkommen in Ordnung. Wie bei allem im Leben: Geschmackssache und eine Frage der Individualisierung des eigenen Portfolios.

      Beste Grüße
      das ETF-Labor

      Antworten

Hast du Fragen oder Anmerkungen? Lass es und wissen!