Heftige Stagflation voraus: So handelst du richtig bei Aktien, Rohstoffen und Immobilien-REITs

Fehlendes Wirtschaftswachstum, explodierende Inflation und gestörte Lieferketten. Stagflation, der Stoff aus dem Alpträume an der Börse gemacht werden? Wir ordnen das aktuelle Marktgeschehen realistisch ein und geben euch Halt und Sicherheit in turbulenten Börsenzeiten.

Verpasse keine Episode und folge uns auf

Kapitelmarken
00:00:00 Intro
00:01:45 Was ist Stagflation?
00:04:54 Auswirkungen der Stagflation auf Aktien, Immobilien und Co
00:11:02 Diese Aktien profitieren/verlieren
00:13:05 Eigene Meinung, Disclaimer und Fazit

[Anzeige]

Banner incentive cash 20

1. Einleitung

Wir widmen uns heute dem Thema Stagflation in der Wirtschaft und am Aktienmarkt. Die Preisexplosionen bei Rohstoffen wie Weizen oder Benzin merkt jeder Bürger in der Brieftasche. Durch gestörte Lieferketten – zuerst durch Corona, jetzt zusätzlich auch durch den Ukraine-Krieg – haben die Firmen höhere Produktionskosten bei geringeren Verkäufen. Wer beispielsweise jetzt ein Neuwagen kaufen will, muss teilweise 1 Jahr und mehr warten – den Unternehmen entgeht also viel Umsatz, weil sie die Nachfrage aufgrund von Lieferengpässen nicht bedienen können.

Führt dieser Gift-Cocktail zum Börsenbeben? In der heutigen Episode beleuchten wir verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Rohstoffe und Immobilien und was sich jetzt am besten eignet, um sein Geld am besten durch eine Stagflation zu bringen. Auch wenn es Aktien schwer haben, gibt es Branchen die gut durch solche Phasen kommen – wenn du wissen willst welche, dann bleib unbedingt bis zum Schluss dabei!

2. Was ist Stagflation?

Die Stagflation zeichnet sich durch zwei wesentliche Merkmale aus: Die Inflationsrate ist hoch und das wirtschaftliche Wachstum (z.B. Steigerung des Bruttoinlandsproduktes) gering. Über einen längeren Zeitraum liegt die Inflationsrate über dem Wirtschaftswachstum.

Info: In einer Stagflationsphase treffen hohe Inflationsraten auf niedriges oder gar rückläufiges Wirtschaftswachstum.

Wo liegt hier das Probelm? Durch die Inflation steigen die Preise unter anderem für Energie (Öl, Gas, Benzin) stark an, während die Firmen im Durchschnitt geringere Umsatzzuwächse (verringertes Wirtschaftswachtsum) haben.

Selbst wenn die gestiegenen Preise an die Verbraucher weitergegeben werden können (Stichwort: Inflation), können aufgrund von Lieferschwierigkeiten weniger Produkte hergestellt und somit verkauft werden. Der Gesamtumsatz sinkt, obwohl die einzelnen Produkte vielleicht teurer werden. en hoher Inflation die Produktionskosten aber stärker, als die Produkte teurer werden. Dadurch leidet der Gewinn der Unternehmen weiter.

Die aktuellen Lieferengpässe resultieren aus den Belastungen durch Corona (Stichwort: Lockdown) und dem aktuellen Krieg in der Ukraine. Willst du mehr zu den Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die Börse wissen, dann schau hier vorbei.

Allgemeine Kennzeichen einer Stagflation sind oft ein Anstieg der Arbeitslosigkeit, Firmenpleiten, eine hohe Inflation, verringerte Produktivität und eine geringere Wirtschaftsleistung. Für die Börse sind das alles natürlich keine guten Vorzeichen.

3. Wie reagieren Aktien, Immobilien und Co auf eine Stagflation?

Wie in Schritt 1 – Asset Allocation – unseres ultimativen 5 Schritte Plans zum Portfolioaufbau erläutert, sollte man sein Rendite-Risiko-Profil genau im Blick haben. Es sollte zwingend auf die eigenen Bedürfnisse angepasst sein. Deshalb hat wohl jeder Investor in verschiedene Anlageklassen diversifiziert.

Bargeld/Girokonto performen in der aktuellen Niedrigzinsphase nicht gut. Aufgrund der hohen Inflation sinkt die Kaufkraft über die Jahre enorm. Das gilt für alle Beträge oberhalb des Notgroschens. Der Notgroschen muss konservativ (“langweilig”) schnell verfügbar sein.

Aktien haben einen realen Gegenwert und bei steigender Inflation steigt häufig auch der breite Aktienmarkt. Da in einer Stagflation aber die Wirtschaftsleistung aufgrund gestörter/eingeschränkter Lieferketten zurück geht, geraten Aktien oft unter Druck.

Anleihen hoher Bonität liefern eine gering Rendite. In Zeiten hoher Inflation (z.B. während einer Stagflation), kann die reale Rendite schon mal ins negative rutschen. Dies geschieht, wenn die Inflation größer als die Rendite der Anleihe ist.

Info: Die Stagflation ist eine der ganz wenigen Ausnahmefälle, in der sowohl die Anlageklasse Aktien als auch Rohstoffe schlecht performen. Diese beiden Anlageklassen haben eigentlich eher eine gegensätzliche Korrelation, das heißt wenn Aktienkurse fallen dann steigen Anleihenkurse.

Rohstoffe haben in der Vergangenheit während einer Stagflation gute Renditen eingefahren. Die hohen Inflationsraten werden vor allem auch durch steigende Rohstoffpreise veruersacht. Besonders Edelmetalle wie Gold haben in solchen Zeiten gut performed. Wenn dich aktuell der Kauf von Gold interessiert, dann schau dir unbedingt unsere Artikel zum Thema Die Renditen von Gold und 3 Grundregeln bevor du Gold kaufen solltest an. Beide gibt es ebenfalls bequem als Podcast zu hören.

Immobilien oder auch REITs (Real Estate Investment Trusts) profitieren ebenfalls von steigender Inflation. Kaufpreise und auch Mieten können ebenfalls steigen. In einigen Quellen wird jedoch diskutiert, ob potentielle Käufer die theoretisch höheren Preise in Zeiten einer Stagflation wirklich bereit sind zu bezahlen. Eventuell bewirken die unsicheren Zeiten auch eher ein Abwarten. In der Vergangenheit konnten sich die Renditen von Immobilien während einer Stagflation aber trotzdem sehen lassen.

[Anzeige]

4. Welche Aktien kommen besser bzw. schlechter durch eine Stagflation?

Wie in allen Wirtschaftszyklen gibt es auch während einer Stagflation Sektoren die eher als Gewinner und die eher als Verlierer gelten. Beachte, dass die nachfolgende Einteilung nicht immer so eintreten muss!

In Zeiten sinkender Umsätze und explodierender Inflationszahlen haben in der Vergangenheit Unternehmen aus der Nahrungsmittel-, Pharma-, Rüstungs- und Edelmetallindustrie besonders gut performt. Dinge des alltäglichen Lebens (Nahrungsmittel, Getränke, Medikamente) werden immer benötigt und steigende Preise können gut an die Kunden weitergegeben werden.

Tendenziell schlecht in Zeiten einer Stagflation laufen beispielsweise Aktien aus den Bereichen Automobil und Bauwesen. Dies hat vor allem mit gestörten Lieferketten und den enormen Verteuerungen aufgrund der Inflation zu tun.

Die Automobilbranche hat auch aktuell nicht nur mit höheren Preisen zu kämpfen. Auch gibt es nicht genügend Chips/Halbleiter auf dem Markt, weil die Corona-Pandemie noch immer deutliche Auswirkungen hat. Aufgrund des Ukraine-Kriegs fehlen nun auch noch Kabelbäume aus der Ukraine. Dadurch können weniger Autos produziert und verkauft werden. Die Umsätze sinken tendenziell. Bei vielen Neuwagen beträgt die Wartezeit bis zur Auslieferung mittlerweile 6 Monate und mehr.

In der Baubranche sind ebenfalls die Lieferfähigkeit und die Teuerungsraten eine große Herausforderung. Während der Corona-Pandemie sind die Preise von Holz zum Beispiel schon enorm in die Höhe geschossen. Durch die hohe Inflation wird sich dieser Trend wohl nicht so schnell umkehren.

5. Fazit und eigene Meinung

Meine persönliche Meinung und wie ich in der aktuellen Marktphase handel, das alles erfährst du in der aktuellen Podcast-Episode.

Wichtig hervorzuheben ist nochmal: Dem Thema Stagflation kann man sich nur mit theoretischen Modellen und einem Blick in die Vergangenheit annähern. Vergangene Renditen geben aber keine Garantien für zukünftige Entwicklungen. Trotzdem lässt sich aus der Vergangenheit einiges lernen und ableiten. Eine Glaskugel besitzt aber niemand – auch wir leider nicht.

Kanntest du zuvor den Begriff Stagflation? Wenn nicht, kannst du dir nun etwas darunter vorstellen? Lass uns gerne einen Kommentar da und diskutiere mit der Community.

Falls dich das Thema mehr interessiert und wir Analysen von potentiellen “Aktien-Gewinnern” während einer Stagflation mal vorstellen und analysieren sollen, dann lass es uns mit einem Kommentar unter diesem Artikel wissen.

Unsere Favoriten

  • Comdirect* – Der Allrounder für Girokonto und Tagesgeldkonto (erhalte jetzt 50 € Prämie bei Eröffnung eines Girokontos bis 09.05.22!)
  • Trade Republic* – Ideal für deinen ETF-Sparplan und Aktien (Testbericht)
  • Scalable Capital* – 1.900 ETF-Sparpläne und Aktienhandel mit Flatrate (20 € Startguthaben bis 18.04.22!)
  • Onvista* – Für Aktienkäufe an allen wichtigen Börsenplätzen (u.a. New York Stock Exchange)
  • Oskar* – Dein Chef zahlt deine ETFs (zum Artikel)
  • Getquin* – Kostenloses Portfolio Tracking & Social Network in einem
  • Finanzguru*- Kostenloses und automatisches Haushaltsbuch für deine Finanzen

Shownotes

[1] Tagesschau: Stagflation immer wahrscheinlicher

[2] Börse Online: Stagflation – Welche Aktien sind die richtige Wahl?

[3] Lasst die Finger von Gold als Investment – es droht langfristig wenig Rendite!

[4] 3 Grundregeln bevor du Gold kaufen solltest: ETF, ETC und steuerfreie Gewinne

[Anzeige]

980&#8202?&#8202250 Der Broker fu&#776r ETF-Sparer

Disclaimer

Sämtliche Inhalte sind von uns nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und berechnet worden. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass uns an irgendeiner Stelle ein Fehler unterlaufen ist. Falls du auf einen stößt sind wir dankbar, wenn du uns darüber in Kenntnis setzt. Des Weiteren möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Steuer- oder Anlagenberater sind. Wir betreiben keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung, sondern geben lediglich unsere persönliche Meinung wider. Was du aus diesen Informationen machst obliegt nur deiner Verantwortung.

Alle mit dem Stern (*) gekennzeichneten Links sind Anzeigen (Affiliate-Links), durch den du unsere Arbeit unterstützt. Du bekommst die besten Empfehlungen aus unserer jahrelangen Erfahrung bequem als klickbaren Link, wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter ohne das dir Kosten oder schlechtere Konditionen entstehen: Eine Win-Win-Situation!

Erfahre als Erster, wenn es Neuigkeiten gibt.

Hast du Fragen oder Anmerkungen? Lass es und wissen!