10 unschlagbare Vorteile von ETFs für Privatanleger

Der Siegeszug von ETFs scheint unaufhaltbar. In den 1990er Jahren wurde der erste ETF aufgelegt und im Jahr 2009 betrug das weltweit verwaltete Vermögen in ETFs mehr als 1 Billion (1000 Milliarden) US-Dollar.[1] Zwischen 2016 und 2019 hat sich das in ETFs verwaltete Vermögen weltweit von 3,4 Billionen auf 6,2 Billionen US-Dollar beinahe verdoppelt. Auch in Deutschland wird immer mehr in ETFs investiert. So betrug das in ETFs verwaltete Fondsvermögen in Deutschland im Jahr 2019 bereits 150 Milliarden Euro.[2] Warum vertrauen so viele Menschen dem Anlageinstrument ETF und welche Vorteile besitzen ETFs gegenüber anderen Investitionsklassen? Wir zeigen dir in diesem Artikel, wieso ETFs für die meisten Anleger eine unschlagbare Wahl für den langfristigen Vermögensaufbau sind.

Das Wichtigste in Kürze
  • ETFs ermöglichen es in verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Rohstoffe, Anleihen und Immobilien zu investieren.
  • ETFs sind behördlich reguliert, transparent und extrem günstig.
  • Im Vergleich zu anderen Anlageinstrumenten wie Einzelaktien ist sehr wenig (Einarbeitungs-) Zeit notwendig. Dein ETF-Portfolio ist zudem fast “wartungsfrei”.​
  • Durch die riesige Auswahl an ETFs ist es möglich nachhaltig und ethisch vertretbar zu investieren.
  • ETFs sind wissenschaftlich belegt aktiven Fonds statistisch überlegen.

1. Begriffserklärung: Was ist ein ETF?

Ein Exchange Traded Fund (ETF) ist ein Korb von Wertpapieren, der wie eine Aktie an einer Börse gehandelt wird. Ein ETF ist darauf ausgerichtet, einen Referenzindex wie zum Beispiel den MSCI World (die 1601 wertvollsten Unternehmen aus 23 Industrieländern) abzubilden.

Hier erfährst du mehr über ETFs

2. Vorteile von ETFs

ETFs bilden verschiedene Anlageklassen ab

Mit ETFs kannst du in verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Rohstoffe, Anleihen und Immobilien investieren. Dadurch ist es dir möglich dein Portfolio zu diversifizieren, wodurch Wertschwankungen und Risiken minimiert werden (Stichwort: Asset-Allokation).

ETFs sind reguliert

Der ETF-Markt wird von Behörden und Finanzaufsichten reguliert. ETFs agieren somit keinesfalls in einem ungeregelten Bereich, sondern es herrschen Vorgaben und Regulierungen für den Anbieter. So ist rechtlich beispielsweise festgesetzt, dass deine ETF-Anteile zum Sondervermögen des Anbieters zählen. Geht der Anbieter des ETFs pleite, bleiben deine gekauften ETF-Anteile dein Eigentum.

ETFs sind günstig

ETFs bilden einen Index passiv ab. Dadurch entfallen aufwendige Analysen und es entstehen bei der Verwaltung sehr geringe (jährliche) Gebühren, die in Form der Gesamtkostenquote (TER) angegeben werden. Die jährliche TER von ETFs liegt in der Regel bei unter 0,5 %, wobei einige Anbieter teilweise sogar unter 0,1 % liegen. Aktive Fonds haben meist jährliche Kosten von deutlich über 1 %. Je geringer die Kosten sind, desto mehr Geld kann für dich arbeiten und deine Rendite erhöhen. Welch großen Einfluss die jährlichen Kosten auf deinen Investmenterfolg haben, ist in der nachfolgenden Tabelle gezeigt.

Tabelle 1: Einmalanlage von 50.000 € über eine Laufzeit von 20 Jahren mit einer jährlichen Rendite von 7,5 %, wobei jährliche Kosten von 0,2 % bzw. 1,5 % berücksichtig werden
50.000 €, 20 Jahre, 7,5% Rendite Fondskosten von 0,2 % jährlich Fondskosten von 1,5 % jährlich
Endwert 204.625 € 160.357 €
+ 44.271 €

ETFs minimieren Risiken

Da ein ETF meist eine Vielzahl von Wertpapieren umfasst, verringert sich die Abhängigkeit von einzelnen Unternehmen, Regionen und Sektoren (IT, Konsumgüter, Energie, etc.) enorm. Zum Beispiel investierst du mit einem ETF auf den Aktienindex MSCI World bereits in über 1600 Unternehmen aus allen möglichen Sektoren aus 23 Industrieländern.

ETFs sind transparent

ETFs zeichnen sich durch ihre Transparenz aus. Die Anlagestrategie und der zugrundeliegende Index (z.B. MSCI World) sind immer nachvollziehbar in den Anlegerinformationen dargelegt. Zudem kannst du dich im Factsheet über die Top-Positionen (z.B. Aktien mit der höchsten Gewichtung) und die prozentuale Aufteilung nach Regionen und Sektoren (z.B. IT, Konsumgüter, Energie) informieren. Auch Informationen über die (jährlichen) Kosten sind übersichtlich ausgewiesen (TER). Der Börsenkurs von ETFs wird während der Börsenzeiten fortlaufend ermittelt, sodass du immer genau weißt wie viel deine Anteile Wert sind. Durch die hohe Transparenz weißt du also immer genau, in was du investierst und du kannst deine Anlageentscheidung ganz bewusst treffen.

ETFs kann sich jeder leisten

ETFs eignen sich für Investoren und Privatanleger mit kleinem und großem Vermögen gleichermaßen. Hast du viel freies Kapital zur Verfügung, kannst du mittels einer Einmalanlage (Einmalkauf) viel Geld auf einen Schlag investieren. Kannst du monatlich nur wenig Geld zur Seite legen, ermöglichen dir Sparpläne ab 10 € monatlich bereits mit dem Investieren und dem Vermögensaufbau zu beginnen.

ETFs benötigen wenig Aufwand

Dein ETF-Portfolio braucht sehr wenig Aufwand und Aufmerksamkeit. Zu Beginn musst du dich natürlich mit dem Thema vertraut machen und grundlegende Prinzipien verstehen. Wenn du dich aber konsequent für eine gewisse Zeit (1-3 Monate) neben deiner Haupttätigkeit (Studium oder Job) mit dem Thema beschäftigst, kannst du bereits mit dem Aufbau deines Portfolios beginnen. Das einzige, was du brauchst ist ein Depot. Hast du erstmal ein Depot eröffnet und nach sorgsamer Auswahl in einen oder mehrere ETFs investiert bzw. einen Sparplan angelegt, ist lediglich das einmal jährliche Rebalancing deines Portfolios empfehlenswert. Geschätzt musst du dafür nicht mehr als 10 Stunden pro Jahr opfern.

ETFs sind flexibel

ETFs sind liquide Fonds. Auch wenn du ETFs nur zum langfristigen Vermögensaufbau verwenden solltest, kannst du im Notfall deine Anteile sehr kurzfristig liquidieren (d.h. verkaufen und somit zu Geld machen). Es gibt keine Mindestanlagedauer, wie z.B. bei Festgeld oder geschlossenen Immobilienfonds. Du kannst somit auf unvorhergesehene Ereignisse im Zweifel immer reagieren. Sofern du ETFs per Sparplan besparst, kannst du jederzeit deine Sparraten kostenlos anpassen oder sogar aussetzen.

ETFs sind vielseitig

Dir sind nachhaltige und ethische Themen auch beim Investieren wichtig? Durch die riesige Auswahl von über 1300 ETFs in Deutschland [3] kannst du immer den für dich passenden ETF finden.

Aktien-ETFs können eine Rendite von > 7,0% pro Jahr liefern[4]

ETFs sind natürlich nicht risikolos, aber in den letzten 48 Jahren (1971-2019) ist zum Beispiel der Aktienindex MSCI World jedes Jahr durchschnittlich um 7,5% Prozent gestiegen.[5] Risikolosere Anlageklassen wie Tages- und Festgeld liefern in der aktuellen Niedrigzinsphase Renditen unterhalb der Inflation, d.h. du „verlierst“ Geld (besser gesagt Kaufkraft). Selbstverständlich sagt die Wertsteigerung des MSCI World der Vergangenheit nichts über die Zukunft aus, aber auch in den vergangenen 48 Jahren gab es zahlreiche Krisen, die letztlich überwunden wurden, sodass der Ausblick für die Zukunft ebenfalls positiv ist. Zudem ist davon auszugehen, dass auch in Zukunft die Wirtschaft immer weiterwachsen wird. Der technologische Fortschritt zusammen mit dem Wunsch eines jeden Menschen nach einem höheren Lebensstandard wird auch in Zukunft für ein Wirtschaftswachstum sorgen. Die Endlichkeit von einigen Ressourcen wird dem insgesamten Wachstum der Weltwirtschaft vermutlich nicht entgegenstehen. Das langfristige Wirtschaftswachstum ist der Motor für weiter steigende Aktienkurse und mit einem Investment in Aktien-ETFs kannst du an diesem Wachstum teilhaben und dir dein eigenes Vermögen aufbauen.

Merke dir: Selbst, wenn du zwischen 1975-2019 zum ungünstigsten Zeitpunkt in den MSCI World investiert hättest, gab es nie einen 15-Jahreszeitraum in dem du Verluste gemacht hättest.

3. Fazit

Für wen sind ETFs nun geeignet? Die simple Antwort lautet: JEDEN. Mit ETFs wirst du nicht über Nacht reich werden. Wenn du aber langfristig und konsequent einen Teil deines Geldes in ETFs investierst, wirst du mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in 15+ Jahren dein Geld vermehrt haben. Damit kannst du dir dann z.B. die Rente aufbessern und für einen unbeschwerten Lebensabend vorsorgen. Du benötigst weder besonders viel Geld noch jahrelange Erfahrung, um deine Vermögensbildung in die eigene Hand zu nehmen. Das einzige, was du brauchst ist ein Depot. Speziell für Privatanleger mit wenig Zeit, Lust oder Vorwissen sind ETFs das ideale Anlageinstrument. Nach kurzer Einarbeitungszeit kannst du dir bereits dein auf dich zugeschnittenes ETF-Portfolio zusammenstellen, was du ohne viel Aufwand verwalten kannst. Dabei sparst du dir die hohen Verwaltungskosten aktiver Fonds, die dir einen beträchtlichen Teil der Rendite auffressen. Aber nicht nur für Privatanleger mit wenig Zeit eignen sich ETFs. Passive Investmentfonds (wie ETFs) sind wissenschaftlich belegt den meisten aktiven Fonds überlegen.[6, 7] Für uns sind ETFs auf jeden Fall der zentrale Baustein zum Vermögensaufbau sowie zur Altersvorsorge.

4. Quellen

[1] Statista; Entwicklung des weltweit in ETFs verwalteten Vermögens

[2] Statista; Entwicklung des verwalteten Vermögens der ETFs in Deutschland

[3] Börse Frankfurt; ETF-Handbuch

[4] Dividendenadel; Renditedreieck MSCI World Index

[5] MSCI World Net Total Return Index

[6] E. J. Elton et al., 2019; Are Passive Funds Really Superior Investments? An Investor Perspective

[7] K. R. French, 2008; Presidential Address: The Cost of Active Investing

Disclaimer

Wir haben den Artikel im besten Wissen und Gewissen geschrieben. Die Informationen sind von uns selbst recherchiert worden und die Berechnungen haben wir selbst durchgeführt. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass uns an irgendeiner Stelle ein Fehler unterlaufen ist. Falls du auf einen stößt sind wir dankbar, wenn du uns darüber in Kenntnis setzt. Des Weiteren möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Steuer- oder Anlagenberater sind. Wir betreiben keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung. Erfahre, wer hier eigentlich schreibt.

Achtung: Die von uns genannten Vorteilen treffen nicht auf jeden einzelnen ETF zu. Denn natürlich gibt es auch risikoreiche ETFs mit geringer Diversifikation, die sich z.B. auf bestimmte Regionen oder Sektoren fokussieren. Ohne eine entsprechende Streuung über Regionen und Sektoren hinweg nimmt das Risiko von Verlusten zu. Zudem gibt es auch spezielle und teure ETFs mit einer jährlichen Gesamtkostenquote (TER) von über 0,9 %, was deine Rendite deutlich schmälert. Wenn du wissen möchtest, wie du dir deinen perfekten ETFs aussuchst, schau dich doch auf unserer Seite mal etwas um.

Erfahre als Erster, wenn es Neuigkeiten gibt.

Hast du Fragen oder Anmerkungen? Lass es und wissen!